Lynyrd Skynyrd: ENDANGERED SPECIES

-

Lynyrd Skynyrd: ENDANGERED SPECIES

- Advertisment -

Im “Unplugged-Special” listete CLASSIC ROCK vor einiger Zeit die 25 besten Akustikalben aller Zeiten auf. Warum ENDANGERED SPECIES von Lynyrd Skynyrd dabei ist, erfahrt ihr hier.

In diesem Jahrtausend haben Lynyrd Skynyrd eine kreative Glanzzeit erlebt. In den 90ern lief es dagegen nicht ganz so rund. Viele Fans hatten noch immer ein Problem damit, dass Johnny Van Zant den Posten des Frontmanns von seinem verstorbenen Bruder Ronnie übernommen hatte und ihr Line-up, ganz wie heute, im stetigen Fluss war. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist, dass Rickey Medlocke sich noch nicht als treuer Leutnant dem Kernmitglied Gary Rossington angeschlossen hatte.

Also taten Skynyrd das, was heute angesichts solcher Widrigkeiten und/oder Zweifel ziemlich normal ist: Sie holten die Akustischen raus und staubten ihren Backkatalog ab. Aber Moment mal: Abgesehen von einer wenig gelungenen Version von Elvis Presleys ›Heartbreak Hotel‹ ist ENDANGERED SPECIES von 1994 weit mehr als ein Kassenfüller (und Rettungsboot), sondern ein wenig bekanntes Juwel im Lebenslauf der Band. Die Lagerfeuerstimmung swingt oft richtig.

Neubearbeitungen von ›Sweet Home Alabama‹, ›Saturday Night Special‹ und ›I Ain‘t The One‹ dürfen natürlich nicht fehlen, obwohl ›Free Bird‹ vielsagenderweise übergangen wird. Unbekanntere Stücke wie ›Down South Jukin‘‹, ›Poison Whiskey‹ und ›Things Going On‹ zeigen echte Detailliebe, und eine Handvoll neuer Tracks weist den Weg zum kommenden Revival.

Schlüsselsong: ›Sweet Home Alabama‹

Hier geht’s zur Liste der 25 besten Akustikalben aller Zeiten…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Dion: Neues Album STOMPING GROUND

Nach seinem letzten Album BLUES WITH FRIENDS von 2020 erscheint nun am 5. November Dions neue Platte STOMPING GROUND. Auch...

Tom Petty: Neue Doku “Somewhere You Feel Free”

Am 11. November erscheint die neue Dokumentation "Somewhere You Feel Free", die den Schaffensprozess von Tom Pettys Album WILDFLOWERS...

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...
- Werbung -

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Pflichtlektüre

Van Morrison – VERSATILE

Beschwingter Jazz vom großen nordirischen Barden. Genau wie Kollege Bob...

T. Rex – ELECTRIC WARRIOR 40TH ANNIVERSARY EDITION

Unverwüstlicher Glam-Rock-Meilenstein mit Reminiszenzen an Blues, Rockabilly und Rock’n’Roll. Als...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen