Konzertkritik + Fotos: Country-Star Brad Paisley in Berlin (09.10.2019)

-

Konzertkritik + Fotos: Country-Star Brad Paisley in Berlin (09.10.2019)

- Advertisment -


Das countrybegeisterte Publikum in Deutschland wird nicht gerade verwöhnt mit großen Namen aus den USA. Nach Bekanntgabe des Konzerttermins von Brad Paisley waren innerhalb kürzester Zeit alle Konzerttickets verkauft. Endlich ein Megastar auf einer deutschen Bühne, und wenn’s auch nur ein einziger Auftritt ist.

Das Vorprogramm bestreitet Newcomer Chris Lane. Mit seinem modernen Country-Pop sorgt er für großartige Stimmung und reißt mit seinem rund 45-minütigen Auftritt viele schon aus den Sitzen.

Als nach einer kurzen Umbaupause Paisley die mit viel Technik vollgestopfte Bühne betritt, gibt es endgültig kein Halten mehr. Alle, wirklich alle Fans, stehen und feiern ihren Star. Im Gegenzug setzt es perfektes Entertainment. In seiner nunmehr 20-jährigen Karriere hat der Musiker jede Menge Hits angesammelt. Viele hat er an diesem Abend dabei, unterlegt mit teils lustigen Videoeinspielungen, bei denen er sich oft selbst auf die Schippe nimmt. Auch die Song-Ankündigungen sind witzig. Viele Countrystars kommen furchtbar schmalzig rüber, nicht so Paisley, er spielt schwungvoll und rockig, und brilliert mit hervorragenden Gitarrensoli. Nach dem Song ›This Is Country Music‹ schenkt er seine Gitarre einem kleinen Mädchen im Publikum – über die Videoleinwände für jeden zu sehen, perfekt inszeniert und überaus sympathisch.

Und offensichtlich stimmt auch die Chemie zwischen Paisley und Anheizer Lane, denn der jüngere Kollege wird von Paisley dreimal auf die Bühne geholt um mit ihm gemeinsam zu singen. Nach eindreiviertel kurzweiligen Stunden ist die Show vorbei. Der Einstand des Country-Stars in Deutschland ist gelungen, bleibt zu hoffen, dass er bald wieder den Weg über den großen Teich zu uns findet. Selbst größere Hallen als das Tempodrom dürfte er mühelos füllen: Die deutschen Cowgirls und -boys werden zuhauf kommen.

Text & Fotos: Frank Witzelmaier

1/5

2/5

3/5

4/5

5/5 (Support-Act Chris Lane)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Metallica: Fleißig während des Lockdowns

HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT erschien 2016. Vielleicht legen Metallica bald den Nachfolger vor. Dem Podcast "The Fierce Life" gegenüber erwähnten Metallica...

Die wahren besten Alben der 80er: U2 – WAR

Mit ihrem Drittwerk setzten sich U2 das Ziel, das ab­­­zustreifen, was Bono als das „nette Image“ der Dubliner wahrnahm...

Was machen eigentlich Dr. Feelgood?

Während Dr.-Feelgood-Gründungsmitglied, Gitarrist, Sänger, Mundharmonikaspieler, Kettenraucher und passionierter Trinker Lee Brilleaux bereits 1994 dem Krebs erlegen ist, hat sein...

Little Richard: in Gedenken an den Architekten des Rock‘n‘Roll

Ian Fortnam blickt zurück auf das Leben und die Musik des selbsternannten „Architekten des Rock’n’Roll“, der das Gesicht der...
- Werbung -

Video der Woche: Billy Joel und Paul McCartney mit ›I Saw Her Standing There‹

Billy Joel wird heute 71 Jahre alt. Er ist nicht nur einer der erfolgreichsten Pianisten und Songwriter, er spielte...

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Pflichtlektüre

Transatlantic – Traumbesetzung

Nach dem Ausstieg von Mike Portnoy bei Dream Theater...

Review: Daniel Norgren – WOOH DANG

Down on the farm. Hoppla, ist Daniel etwa Hip-Hop-Fan? Wooh-Dang...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen